57. Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra

Die »Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra« (ION) ist ein Kulturereignis von überregionaler Bedeutung und nimmt eine Spitzenposition im reichen und vielfältigen deutschen Konzert- und Kulturleben ein. Ihre Konzerte und Veranstaltungen finden weit über Deutschland hinaus Beachtung, Rundfunkanstalten in aller Welt strahlen regelmäßig Konzertmitschnitte aus. Zugleich ist die ION ein Podium der Zusammenarbeit und des Gedankenaustauschs zwischen Künstlern, Komponisten und Theologen aus allen Ländern Europas. Der Beitrag der ION zum kulturellen Dialog der Konfessionen, Nationen und Kulturen ist heute aktueller denn je. Mit der Förderung junger Nachwuchskünstler nimmt die ION darüber hinaus ihre Verantwortung für die Gestaltung eines künftigen Kulturlebens wahr. In ihrer Arbeit wird sie von einer breiten Unterstützung aller maßgeblichen kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Gruppen getragen.


Programmüberblick 2008

Vom 20. bis 29. Juni 2008 bietet die 57. ION wieder ein hochkarätiges Programm mit Geistlicher und Orgel-Musik aus vier Jahrhunderten. Von groß besetzten Chor- und Symphoniekonzerten in den gotischen Kirchen der Altstadt über Orgelkonzerte an bedeutenden Instrumenten bis hin zu exquisiter Kammermusik reicht das Spektrum.

Neben ausgewählten Meisterwerken - etwa der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach, Mozarts »Krönungsmesse« oder dem Requiem von Giuseppe Verdi - präsentiert »Europas Fest Geistlicher Musik« auch zahlreiche unbekannten Kostbarkeiten: Geistliche Lautenmusik der Renaissance, Lieder und Arien des Barock oder Motetten der Wiener Klassik. Bei der Musik unserer Tage liegt ein Schwerpunkt liegt auf Werken des französischen Komponisten Olivier Messiaen, der vor einhundert Jahren geboren wurde, während das Abschlusskonzert mit einer veritablen Uraufführung glänzen kann.

Für die insgesamt acht Orgelkonzerte haben die sieben Organisten immer auch Musik ihrer sieben Heimatländer mit im Gepäck, die neben den Highlights der Literatur von Pachelbel und Bach bis Liszt und Reger zu hören sein werden. Die populäre Reihe der Mittagskonzerte werden dabei in diesem Jahr junge Preisträger namhafter internationaler Orgelwettbewerbe der letzten Jahre bestreiten.

Zahlreiche großen Namen der internationalen Musikwelt kommen während der zehn ION-Tage im Juni nach Nürnberg: Pieter van Dijk und Thierry Escaich werden Orgelkonzerte geben und Herbert Blomstedt die Bamberger Symphoniker dirigieren; der RIAS Kammerchor und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen musizieren unter der Leitung von Sir Roger Norrington, und gemeinsam mit der Sopranistin Sandrine Piau und dem Kammerorchester Basel wird Olli Mustonen als Dirigent zu Gast sein.

Musikalisch reich gestaltete Gottesdienste, der beliebte »City-Event«, bei dem zuerst das Bläserensemble »bach, blech & blues« für gute Stimmung auf dem Sebalder Platz sorgt, bevor dort der Stummfilm-Horror-Klassiker »Das Cabinet des Dr. Caligari« zu live improvisierter Orgelmusikbegleitung zu sehen sein wird, sowie das höchst erfolgreiche Schulprojekt vervollständigen das Programm. Erstmals gibt es eine Woche vor Beginn der ION für alle, die schon immer einmal einen Blick hinter den Prospekt einer Orgel werfen wollten, das Angebot einer Orgelführung.

Kartenvorverkauf:
01801/ 21 444 88

Ausführliches Programm und weitere Informationen:
www.ion-musica-sacra.de

Download des Programmheftes (2,5 MB):
www.schels-pr.de/material/ION_Programm_2008.pdf

Download der Pressemappe (4 MB):
www.schels-pr.de/material/ion_pressemappe_2008_web.pdf



7. Internationales KammermusikFestival Nürnberg

Vom 12. - 20. September 2008 erlebt das Internationale KammermusikFestival Nürnberg heuer seine nun schon siebte Auflage (www.kammermusik-festival.de).

Im Jahr eins nach der Auszeichnung mit dem Nürnberg-Stipendium des Kulturpreises der Stadt Nürnberg bietet das Internationale KammermusikFestival wieder eine außerordentliche Auswahl an wunderschönen Kammermusikwerken, gespielt von den besten Kammermusikern der Welt an Nürnbergs attraktivsten Aufführungsorten. Dieses Jahr werden die Veranstalter ihre Besucher nach Frankreich entführen und ihnen das Genre der französischen Kammermusik mit Werken von Claude Debussy, Maurice Ravel, Francis Poulenc und Camille Saint-Saëns vorstellen.

Daneben werden beliebte Kammermusikwerke mitteleuropäischer Komponisten zu hören sein, wie z.B. Klaviermusik von Franz Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart oder die Metamorphosen von Richard Strauss. Der Liederabend hat u.a. die "Dichterliebe" von Robert Schumann im Programm.

Besonders gespannt sein darf man auf "das babylonexperiment", eine Auftragskomposition des KammermusikFestivals, die vom britischen Komponisten Matthew King und vom Librettisten Michael Kerstan umgesetzt wird. Mit dieser Oper setzen die Festivalmacher ihre pädagogische Arbeit in bewährter Weise fort: Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler aus dem Raum Nürnberg nehmen sowohl am Entstehungsprozess als auch an der Aufführung der Oper teil. Die Kinder werden von einer hochkarätigen Besetzung internationaler Sänger, u.a. Frances Pappas und Roderick Willliams sowie dem Ensemble des KammermusikFestivals unterstützt. Der Spielort der Oper ist, wie für dieses herausragende Festival üblich, außergewöhnlich:

Die Oper "das babylonexperiment" wird auf dem Klarissenplatz vor der Kulisse des Neuen Museums uraufgeführt - am Freitag, 19. September, 20.00 Uhr und am Samstag, 20. September, 15.00 & 20.00 Uhr

Download der Pressemappe (3.3. MB):
www.schels-pr.de/material/kammermusikfestival_pressemappe_2008_web.pdf


Illustration von Francesco Gallé zu „das babylonexperiment“

Pressefotos (honorarfrei mit Nennung der Bildquelle):
- höhere Auflösung durch Klick auf das Bild -

WORKSHOP zum babylonexperiment: Schüler mit FRANCES PAPPAS
(Foto: KammermusikFestival)

Frances Pappas, Mezzosopranistin und künstlerische Leiterin des KammermusikFestivals
Foto: Christian Hartmann

Michael Kerstan, Regisseur, Dramaturg, Autor - schrieb das Libretto für "das babylonexperiment"
(Foto: Internationales KammermusikFestival)


Matthew King, Komponist (London) - komponierte "das babylonexperiment"
Foto: privat

Alan Brooks - Solist des Ballettheater München, choreografiert "das babylonexperiment"

Der britische Tenor Ben Johnson

Ronald Samm (Tenor), Trinidad
Roderick Williams, Bariton

VESNA STANKOVIC (VIOLINE) und ANDREW WEST (KLAV IER UND KÜNSTLERISCHE LEITUNG) IM RITTERSAAL DER KAISERBURG MIT „SUITE ITALIENNE“ VON I . STRAWINSKY (2007)
(Foto: Internationales KammermusikFestival)

Eine Jazzorgel für Gostenhof

Benefizkonzerte für das Jazzorgel-Projekt der Dreieinigkeitskirche Gostenhof

Die Dreieinigkeitskirche Gostenhof hat sich bereits über Nürnberg hinaus als Spielort für Jazz auf der Kirchenorgel einen Namen gemacht. Anfänglich über die Gostenhofer Jazztage und dann als Partner des Jazzfestivals Stimmenfang ist die Dreieinigkeitskirche seit mehreren Jahren Ausgangspunkt für viele Jazzprojekte, bei denen die Kirchenorgel eine zentrale Rolle spielt. Auf Initiative von Pfarrer Jörg Sichelstiel und Kantor Dr. Christian Gabriel und in Kooperation mit der DATEV eG entsteht in Gostenhof nun ein für Deutschland einmaliger Spielort für Jazz auf der Kirchenorgel.

Um auf die Renovierung der Orgel aufmerksam zu machen und über die DATEV eG hinaus weitere Förderer zu finden, startet in der Dreieinigkeitskirche eine Reihe mit Benefizkonzerten. In jedem dieser Konzerte wird die Orgel als Jazzinstrument entweder solistisch oder mit anderen Instrumenten zusammen erklingen. Renommierte Künstler, die die Orgel als Jazzintrument virtuos beherrschen, wirken neben weiteren Spitzenmusikern in dieser Konzertreihe mit.

Die ersten drei Konzerte finden am 11., 12. und 13. April statt, im August und September 2008 wird die Reihe mit drei Konzerten pro Monat fortgesetzt. Informationen zum Programm sind bei der Dreieinigkeitskirche erhältlich oder im Internet unter www.dreieinigkeit.de.

Die ersten drei Benfizkonzertreihe in der Reihe "Eine Jazzorgel für Gostenhof"
Den Anfang der Benefizkonzertreihe "Eine Jazzorgel für Gostenhof" (jedes Konzert kostet 12 Euro und ermäßigt 7 Euro Eintritt) machen „Fulda, Elgart, Gabriel“ am Freitag, den 11.04.2008, 20.00 Uhr: Der Schlagzeuger Bill Elgart (USA), der Pianist Peter Fulda (Nürnberg) und der Jazzorganist Christian Gabriel erforschen gemeinsam den Kirchen-Klang-Raum der Dreieinigkeitskirche, wobei der Klang der Orgel als Jazzinstrument dem Projekt eine ganz besondere Weite verleiht.

Tags darauf, am Samstag, 12.04.2008, 20.00 Uhr, spielt das ROSEBUD-TRIO mit Beate Sampson (voc), Till Martin (sax), Joachim Herrmann (tromb) und Geoff Goodman (g/banjo). Alle vier sind gefragte Jazzmusiker, die schon verschiedensten musikalischen Projekten entscheidend Gestalt gegeben haben. Sie lassen eine neue Klangwelt entstehen, die in ihrer Mischung höchst spannungsreich American Folk und Jazz bis hin zu Neuer Musik mit atonalen Strukturen verbindet. Eine Formation mit großer musikalischer Zukunft!

Am Sonntag, 13.04.2008, 20.00 Uhr, spielen ORGANS'N'JAZZ mit den drei Jazzorganisten Armin Becker (München), Alexander Vichnevetsky (Nürnberg) und Christian Gabriel (Nürnberg). Die drei Organisten von "3 ORGANS'N'JAZZ" spielen seit 2003 zusammen und garantieren für ein abwechslungsreiches, unterhaltsames, aber auch tiefgründiges Programm, in dem die Kirchenorgel als Jazzinstrument im Mittelpunkt steht.


Kontakt:
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Dreieinigkeitskirche Nürnberg
Pfarramt
Müllnerstr. 29
90429 Nürnberg
Tel. 0911 - 26 32 96
Fax 0911 - 287 64 69
pfarramt@dreieinigkeit.de
www.dreieinigkeit.de

Gastronomische Irritationen

Besteckverfremdungen und fotografierte Gesten
von jetztkunst-Künstler Anders Theorell


Finissage am Fr., 11. April 2008, 17-22 Uhr
Galerie im Koch-Raum von Küche direkt
Himpfelshofstraße 1, 90429 Nürnberg


Der "Gesichtswärmer für Raucher" - die Antwort von Anders Theorell auf das Rauchverbot - für alle, die trotz Kälte das Rauchen im Freien nicht lassen können ..

Heavy Metal

Sascha Banck und Daniel Berger
04. 04. 2008 – 25. 05. 2008
ArTelier, Knauerstr. 3, Nürnberg

Vernissage: 4.4., 19 Uhr
Zur Eröffnung spricht der Fürther Komiker Markus Just,
musikalische Begleitung: Ralf Bauer, Kompo- und Posaunist aus Fürth

Die beiden Fürther Künstler Sascha Banck und Daniel Berger präsentieren sich im Gostenhofer ArTelier mit Kunst in und aus Stahl. Sie zeigen dabei Ölgemälde sowie unterschiedliche Design-Lösungen, die eine Verbindung zwischen Bild und Raum herstellen. Banck und Berger sind Aktive der Fürther Kunstzene und bringen zur Vernissage zwei Kollegen aus der Nachbarstadt mit nach Nürnberg: Den Komiker Markus Just und den Kompo- und Posaunisten Ralf Bauer. Dieses integrative Nürnberg-Fürther Ausstellungsprojekt ist die erste Kooperation des ArTeliers mit dem Online-Kunstvermittlungsportal www.jetztkunst.de .

www.das-artelier.com
www.liminas.de
www.notkunst.de