POLENALLERGIE

Donnerstag 25. Juni, 20.00 Uhr, Krakauer Haus
Filip Wisniewski Trio
„Junger, frischer Gitarren-Jazz“


Freitag 26. Juni 21.00 Uhr, Jazz Studio
PINK FREUD „Trance-Jazz-Dance”

Samstag 27. Juni 20.00 Uhr, st. katharina open air
TOMASZ STANKO plus SIMPLE ACOUSTIC TRIO “Old and New Dreams”

Sonntag 28. Juni 20.00 Uhr, st. katharina open air
LARS DANIELSSON & LESZEK MOZDZER „Passodoble“


POLENALLERGIE
www.polenallergie.de

Unter einer Allergie versteht man eine Fehlreaktion des Immunsystems gegen eigentlich harmlose, körperfremde Substanzen. Manchmal ist eine Hyposensibilisierung möglich. Dabei wird die leidende Person mit sehr geringen, ganz langsam steigenden Mengen der allergisch wirkenden Substanz in Berührung gebracht, bis sich der Körper an diese Substanz gewöhnt hat. Dies ist ein aufwändiger Prozess, der mehrere Jahre dauern kann.

Ab sofort gibt es eine erprobte und sensationell wirkende Impfung gegen POLENALLERGIE an! Nehmen Sie Teil an der Impfaktion 2009! Der Impfstoff, der sich am Besten für eine gnadenlose Bekämpfung einer Polenallergie eignet, heißt POLNISCHER JAZZ:


Donnerstag 25. Juni, 20.00 Uhr, Krakauer Haus
Filip Wisniewski Trio
„Junger, frischer Gitarren-Jazz“


Filip Wisniewski g /Johannes Felscher b-g/Julian Fau dm

Filip Wisniewski und Johannes Felscher verbrachten etliche Jahre ihrer musikalischen Jugend auf denselben Bühnen, doch des Bassisten Reiselust hat dem Treiben vor mehr als drei Jahren zunächst ein jähes Ende bereitet. Inzwischen haben sie sich aus der Ferne wieder zusammengetan, um vitaler als je zuvor aufeinender einzutönen. Julian Fau teilt zwar keine Sandkastenerfahrungen mit den beiden Erstgenannten, bedient sein Schlagzeug aber so elegant und beweglich, dass nach historischen Ursachen nicht gefragt werden muss. Zusammen geht man im Modern-Jazz-Gewand vehement auf originale und andere Kompositionen los, um sie in hoch verdichteten Improvisationen zu beschwören.

www.myspace.com/filipwisniewski
www.myspace.com/johannesfelscher
www.myspace.com/julianfau

Eintritt:
Vorverkauf: 9,00 / 6,00 Euro
Abendkasse 12,00 / 8,00 Euro

---------------------------------------------------------------------------

Freitag 26. Juni 21.00 Uhr, Jazz Studio
PINK FREUD „Trance-Jazz-Dance”


Wojtek Mazolewski bass, loop, sampler, Tomek Zietek trumpet and prepared trumpet,
Kuba Staruszkiewicz drums

Pink Floyd des Jazz oder Sigmund Freud durch die Rosabrille?

Sie gehören zu den besten Formationen des modernen polnischen Jazz. Pink Freud spielen eine Musikform, die einerseits vom rockigen Postjazz aus Chicago und andererseits von heimischer Modernjazztradition und europäischem elektrischen Jazz inspiriert ist.

Soundexperimente sind genau das, was die Band ausmacht - ausgehend von Grundkompositionen bauen die Musiker Wojtek Mazolewski (Bass, Loop, Sampler), Tomek Zietek (Trumpet and Prepared Trumpet) und Kuba Staruszkiewicz (Drums) ihre eigenen Improvisationen und individuelle Phrasen auf, die sich zu vielfarbigen, überraschenden und multidimensionalen Klanglandschaften entwickeln. Beeindruckend wirken ihre Interpretationen der bekannten Phrasen wie "Come As You Are" von Nirvana und "My Man's Gone Now" von G. Gershwin. Die Atmosphäre auf den Konzerten von Pink Freud hat es in sich - das Trio aus Danzig selbst nennt seinen Sound „Trance-Jazz-Dance“.

Eine polnische Tageszeitung ("Gazeta Wyborcza") schrieb über sie: „Man muss sich schon durch große Intelligenz auszeichnen, um so interessant mit Musik spielen zu können.“

www.pinkfreud.art.pl
www.myspace.com/pinkfreudmusic

Eintritt:
Vorverkauf: 12,00 / 8,00 Euro
Abendkasse 15,00 / 10,00 Euro

------------------------------------------------------------------------

Samstag 27. Juni 20.00 Uhr, st. katharina open air
TOMASZ STANKO plus SIMPLE ACOUSTIC TRIO “Old and New Dreams”

Tomasz Stanko - trumpet, Marcin Wasilewski – piano, Slawomir Kurkiewicz – bass, Michal Miskiewicz – drums

Tomasz Stanko ist Legende. Kult. Ikone. Er ist der extraordinäre Trompeter, der bereits in der 1960ern in der Band von Krzysztof Komeda („Lullabye for Rosemary’s Baby“) spielte. Er ist auch der besondere Trompeter, der dann in den 1970ern als einer der ersten freien Jazzmusiker mit elektronischen Klängen experimentierte. Und Tomasz Stanko ist auch der eigensinnige Künstler, der sich lange Jahre keiner Formation dauerhaft anschloss, sondern mit unterschiedlichen Musikern in der ganzen Welt zusammen auftrat.

Bis heute hat Tomasz Stanko mehr als 40 Alben aufgenommen. Bereits beim ersten Ton erkennbar ist die kraftvolle, „schmutzige“ Klangfarbe seiner Trompete, sowie seine scheinbar atonalen und schwebenden Töne, emotional eingetaucht im slawischen Weltschmerz.

Im Juni wird Tomasz Stanko 67 Jahre alt. Er blieb wie Miles Davis jedoch keinesfalls nur seiner musikalischen Generation verschrieben, sondern hat sich immer wieder neu erfunden. Nicht zufällig spielt er seit mehreren Jahren meistens mit den jungen Rising Stars des polnischen Jazz, insbesondere mit dem Simple Acoustic Trio (Marcin Wasilewski – Piano, Slawomir Kurkiewicz – Bass, Michal Miskiewicz – Schlagzeug). Auf die von einem Journalisten gestellte Frage, was ihm die jungen Musiker des Quartets geben, antwortete Tomasz Stanko mit dem ihm eigenen Humor: „Ich bin wie ein Vampir, ich sauge aus ihnen Blut aus…“
Foto: Andrzej Tyszko/ECM Records

www.tomaszstanko.com


Eintritt:
Vorverkauf: 18,00 / 12,00 Euro
Abendkasse 21,00 / 14,00 Euro

----------------------------------------------------------------------------

Sonntag 28. Juni 20.00 Uhr, st. katharina open air
LARS DANIELSSON & LESZEK MOZDZER „Passodoble“

Lars Danielsson - cello, bass, Leszek Możdżer – piano

Ein Konzert mit dem Ausnahmepianisten Leszek Możdżer in Polen live zu erleben, ist nicht ganz einfach: Denn der als der erfolgreichste und vielseitigste Jazz-Pianist Polens geltende Musiker spielt dort nur noch selten - und dann meistens in großen, immer ausverkauften Konzertsälen.

Hochgeschätzt sind seine Improvisationen über Melodien von Frédéric Chopin. Bekannt ist auch seine Zusammenarbeit mit dem berühmten Film-Komponisten Zbigniew Preisner, dem langjährigen Partner von des großen Filmemachers Krzysztof Kieslowski („Drei Farben“-Trilogie)

Ebenso gefragt ist Możdżers bekannter Duo-Partner, der schwedische Kontrabassist Lars Danielsson. Der sagt über seine Zusammenarbeit mit Możdżer: „Leszek ist für mich der perfekte Pianist. Musikalisch gesehen sind wir einfach vom selben Planeten. Nur Klavier und Bass – eine intensive Beziehung! Diese Art zu spielen ist für mich wie ein Traum. Mit Leszek habe ich das Gefühl, jederzeit in die Richtung gehen zu können, in die mich die Musik gerade führt. Ich hoffe, Sie als Zuhörer haben daran genauso viel Freude wie ich.“

Die wunderbare Partnerschaft von Lars Danielsson und Leszek Możdżer begann for fünf Jahren bei einem Konzert in Warschau, blühte auf und festigte sich in Folge bei vielen gemeinsamen Konzerten Logisch, dass Lars und Leszek dann auch bald ihr erstes Duo-Album mit dem programmatischen Titel „Pasodoble“ (für das Münchner Label ACT) einspielten und im Frühjahr 2007 veröffentlichten. Das harmonische und zeitlose Werk zieht den Hörer sofort in seinen Bann. Aus der frappierenden Symbiose von Bass und Klavier wuchsen so viele Ideen, dass nahezu alle Titel Eigenkompositionen von Lars oder Leszek sind. Seither arbeiten die beiden immer wieder zusammen – auch auf Lars Danielssons brandneuer CD „Tarantella“.

Die Besucher ihrer Konzerte merken es sofort: Die zwei Musiker mögen sich gegenseitig - und lieben ihren "Job". Lächelnd und enthusiastisch erfüllen sie den Raum mit unerwarteten Klängen und Stimmungen, die teilweise das erstaunte Publikum an ein ganzes Orchester erinnern. Und wenn sie besonders gut gelaunt sind, scherzen sie auch spielerisch mit dem Publikum mit „Echogeräuschen“.
Foto: Nikodem Krajewski

http://www.larsdanielsson.com/html/frame.html
http://www.mozdzer.com/
http://www.actmusic.com/product_info.php?products_id=231
http://www.actmusic.com/product_info.php?products_id=268

Eintritt:
Vorverkauf: 15,00 / 10,00 Euro
Abendkasse 18,00 / 12,00 Euro


Ausstellung: Alexander Seiler

Archiv Massiv, SPINNEREI Leipzig
30.04. - 16.06.2009
Vernissage: 30.04., 19 Uhr

Alexander Seiler (rechts) und Bertram Schultze (Archiv Massiv)



video