Offen Auf AEG und Laufender Kunstbetrieb

Ein Gelände, zwei Tage, 78 Künstler

18. + 19. September 2010

Till Augustin, Daniel Bischoff, Anna Bittersohl, Karin Blum, Oskar Bonstroke, Anja Boretzki, Christina Chirulescu, André Debus, Yvonne Degrell, Thomas Egerer, Werner Engels, Albert Fertl, Julia Frischmann, Francesca Gammicchia, Axel Gercke, Christoph Gerling, Stephan Haimerl, Anna Handick, Ludwig Hanisch, Annegret Hornik, Ulla Jakob, Gerhard Kij, Bernd Kleine-Gunk, Mathias Kreibich, Karina Küffner, Sebastian Kuhn, Oliver Kuntze, Aldona Kut, Clemens Lang, ChangMin Lee, EunHui Lee, Meike Lohmann, Olaf Lutz, Linda Männel, Peter Maisel, Martin Majer, Eva Mandok, Helen McLaren, Lisa Metz, Birgit Nadrau, Christine Nikol-Ortlieb, Andreas Oehlert, Maximilian Ostermann, Emma Parc, Gabriele Reiser, Thomas Riese, Axel Ring, Christian Rösner, Christian Ruckdeschel, Daniel Sabranski, Dashdemed Sampil, Bianca Schelling, Romina Paula Schenone, Veronika Scherstneva, Andrea Schmidt, Thorsten Schröger, Maria Schuhmann, Shóhé Alexander Seiler, Andrea Sohler, Manfred Sonntag, Stella Springhart, Gerhard Steinle, Tobias Stutz, Elizabeth Thallauer, Karin Thrän, Marie Jeanne Turnea-Luncz, Renate Vögele, Axel von Elm, Die Weltanschauungsbeauftragten Martin Fürbringer und Philipp Moll, Jason Wallengren, Michael Wanner, Eva-Maria Wawatschek, Sven Weihreter, Jürgen Weiß, Gertrud Wenning, Helge Wütscher, Fred Ziegler

Am 18. September 2010 bietet sich bei Offen Auf AEG die Gelegenheit die neue Entwicklung des alten AEG Geländes intensiv zu erleben. Von insgesamt 120.000 qm Nutzfläche wurden in den vergangenen drei Jahren rund 50% mit den unterschiedlichsten Nutzungen wiederbelebt. Neben den Büro-, Handels-, Produktions-, Ausstellungs- und Gastronomieflächen präsentieren allein 78 Künstler in einer gemeinsamen WERKSCHAU das aktuelle Schaffen Auf AEG und öffnen zudem zwei Tage lang ihre Ateliers. Wie bei der Konversion der Spinnerei in Leipzig deutet sich auch Auf AEG an, dass das ehemalige Industrierevier sich zu einem neuen Quartier mit eigener Identität und Strahlkraft entwickelt. Wir laden Sie herzlich ein, diese Entwicklung kennen zu lernen. Die Feierlichkeiten werden am 18. September um 11.00 Uhr von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly eröffnet.

Alle Veranstaltungen, Ausstellungen, Künstler und Pläne unter www.aufaeg.de
Auf AEG, Fürther Strasse 244 bis 254, Muggenhofer Strasse 132, 135 in 90429 Nürnberg

ON – Kultur und Kreativ Index

Eine Publikation für die Kultur- und Kreativwirtschaft
der Europäischen Metropolregion Nürnberg

Nürnberg, 10. Juli 2010 - Der Verein „Zentrifuge – Kommunikation, Kunst und Kultur e.V.“, der Auf AEG, Nürnberg, eine Ausstellungs- und Veranstaltungshalle betreibt, wird nun auch publizistisch aktiv. Nach mehrmonatigen Workshops und Vorarbeiten im Rahmen der Arbeitsgruppe „Kultur und Kreativwirtschaft“ hat sich ein Team gebildet, das während des Creative Coworking Festivals 2010 die Basis für eine Publikation für die Kultur- und Kreativwirtschaft in der Europäischen Metropolregion Nürnberg gelegt hat.

ON – Kultur und Kreativ Index“ ist eine magazinartige Publikation für die Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Sie soll ein möglichst repräsentatives Bild von den Kreativen und Kulturschaffenden der Europäischen Metropolregion Nürnberg zeichnen, wobei sie zunächst die Kreativen und Kulturschaffenden der Stadt Nürnberg in den Blick nimmt.

Mittelfristig will die Publikation Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft der gesamten Metropolregion präsentieren und damit eine verbesserte Transparenz und verstärkte Publizität der Branche innerhalb und außerhalb der Region bewirken. Die 11 Teilbranchen der Kreativwirtschaft gelten dabei als kategoriales Grundgerüst, nach dem die Inhalte strukturiert werden. Mit dem Ziel, ON als Printpublikation zu veröffentlichen, wird zunächst unter www.on-index.de ein Weblog aufgesetzt.

Die Redaktion motiviert zum einen Akteure der Kultur- und Kreativwrtschaft (Künstler, Freiberufler, Initiativen, Institutionen), eigene Beiträge (Text, Bild, Video, Games etc.) in den Blog einzustellen. Die Beiträge werden vor Freischaltung redaktionell geprüft und ggf. redigiert. Zudem verfasst die Redaktion auch eigene Beiträge. Dabei sollen unterschiedliche journalistische Darstellungsformen zum Einsatz kommen – vom Interview über Portraits bis hin zu Reportagen. Auch Termine und Kurznachrichten finden in ON ihren Platz. Zudem können Themen und Projekte von außerhalb der Metropolregion (national, international) dargestellt werden, sofern sie Bezug zur Metropolregion haben und der Vernetzung der Branchen dienen.

Die ersten Inhalte für den Weblog werden aus den Ergebnissen des Creative Coworking Festivals generiert (die Inhalte der Projekte und Workshops werden von den Teilnehmern bzw. deren Vertretern verschriftlicht und für die Publikation zur Verfügung gestellt).
Fett

Kreative Vernetzung bringt neue Ideen

artmixer - die Story zum Projekt

Mit dem artmixer (www.artmixer.de) lassen sich Taschen, Textilien, Mousepads, Leinwände und mehr spielerisch online gestalten. Die hochwertigen Bild-Themen, die "Mixer", sorgen für stets attraktive Ergebnisse. Die Motive lassen sich leicht mit ein paar Klicks nach eigenem Geschmack verändern.

Idee und Umsetzung stammen von einer kreativen Arbeits-Gruppe, bestehend aus dem Kommunikationsdesigner Thomas Bode und befreundeten Programmierern. Britta Gainey entwickelte die Flash-Programmierung. Eine Programmierin aus Frankfurt und ein PHP-Spezialist aus Indonesien sind auch im virtuellen Team.

In seiner langjährigen Tätigkeit als Designer hatte Thomas Bode ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Zunächst Illustration (er entwarf beispielsweise zahlreiche Cover-Illustrationen für dtv), dann Druckgrafik und schließlich interaktive Medien. Sowohl für Druckgrafik- als auch interaktive Medien-Projekte erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. All diese Erfahrungen kamen dem Projekt zugute, das ja eine Fusion aus mehreren Bereichen darstellt.

Die Überlegung, wie digitale Anwendungen es auch Nicht-Gestaltern ermöglichen sich stilsicher kreativ auszudrücken, trieb Thomas Bode immer wieder seit Beginn der Beschäftigung mit interaktiven Medien um. An einem sonnigen Sonntag, im Gespräch mit Freunden, war die Idee plötzlich da: Man müsste ein Programm entwickeln, mit dem einfach jeder durch Neu-Kombination von gut gezeichneten Bildmotiven sein Lieblingsbild zum großformatigen Ausdruck entwickeln kann. Dieser Gedanke verschwand allerdings für mehrere Jahre in der Projekt-Schublade und kam erst 2009 wieder zum Vorschein: Zufällig sah Thomas Bode einen E-Card-Editor von Arcor. Dieser war zwar ästhetisch sehr anspruchslos, verwendete aber ein Bedienungkonzept, das dem der abgespeicherten Idee entsprach. Acht anstrengende Monate später war das Konzept in allen Details entwickelt und umgesetzt. Dabei ging es letztlich weit über die Erzeugung von Wandbildern hinaus, nämlich bis zur Personalisierung, also persönlichen Gestaltung von Produkten aller Art.

Beispiele für die Produktwelt von artmixer - individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Leinwände und Acessoires. Schöner und individueller Leben und Wohnen.

Thomas Bode betrachtet das bisher Erreichte nur als ersten Schritt. In abstrakten Muster und Gestaltungsformeln wie dem Goldenen Schnitt sieht er neue, spannende Ansätze. Das Projekt ist auch offen für weitere Künstler und Illustratoren, für die es eine interessante Herausforderung ist dynamische, frei kombinierbare Bildinhalte anstatt eines statischen Werkes zu kreieren.


Einfach und kreativ Printmotive gestalten
"Mischen possible" heißt es in der Musik. Mit dem artmixer kann man jetzt auch Bilder mixen. In Minuten ist zum Beispiel ein Traumgarten gemixt, der sich hochwertig auf Leinwand drucken lässt - für Wohnung oder Büro. Oder man mixt sich Wunsch-Baum als Geschenk oder eine wilde Collage für eine einzigartige, attraktive Schultertasche.

Es sind nur einige Klicks bis zum fertigen Motiv - dann übernimmt der Druckpartner das Bild und bringt es hochwertig und preiswert auf eines der vielfältigen Print-Produkte.

Beispiel für eine mit dem artmixer gestaltete Tasche - mit nur wenigen Klicks zum individuellen Stil.