Zentrifuge Akademie: Professionalisierung für Künstler und Kreative



Der Auf AEG in Nürnberg ansässige Verein „Zentrifuge – Kommunikation, Kunst und Kultur“ widmet sich seit 2008 der Vernetzung von Kulturinteressierten und Kulturschaffenden in der Metropolregion Nürnberg. In einer Industriehalle auf dem ehemaligen AEG Areal im Nürnberger Westen realisiert der Verein regelmäßig Kunstausstellungen, seit 2010 setzt er sich zudem intensiv mit der Kultur- und Kreativwirtschaft auseinander.

Die im Zuge des kultur- und kreativwirtschaftlichen Engagements gegründete Zentrifuge Akademie will Künstler und Kreative dabei unterstützen, Geschäftsideen zu entwickeln und diese auch zu realisieren. Angeboten werden u.a. Workshops und Seminare zu Themen wie Pressearbeit, Kultur-Sponsoring, Werbung und Marketing für den kleinen Geldbeutel, Grundlagen für Existenzgründer oder wie man sich erfolgreich bei Galeristen präsentiert.

Da Künstler und Kreative, die am Anfang ihrer berufllichen Laufbahn stehen, oft knapp bei Kasse sind, sind die Seminargebühren bewusst niedrig gehalten. Zudem vergibt die Firma boesner GmbH zwei Stipendien, die eine kostenlose Teilnahme an jeweils vier Seminaren der Zentrifuge Akademie ermöglichen.

Brücke zwischen Wirtschaft und Kultur
Die Zentrifuge Akademie baut auch eine Brücke zwischen Künstlern, Kultur und Wirtschaft. Ab November 2011 bietet sie speziell entwickelte Firmenseminare an, bei denen Fach- und Führungskräfte ebenso wie Selbstständige von der Kreativität und Inspiration durch Referenten aus Kunst und Kultur profitieren.

Weitere Informationen über die Seminare finden Sie unter: http://kulturhallenuernberg.ning.com/page/neu-seminare

Im Prozess des Wandels
Als Projekt, das auf dem ehemaligen AEG Areal entstand und heute inmitten der Entwicklung Auf AEG seinen festen Platz hat, ist die Zentrifuge von Anfang an mit Veränderungsprozessen konfrontiert. Die Zentrifuge ist per se ein Projekt in Veränderung - was verändert sich im Wandel und was ist von Dauer? Die Fragestellungen reichen dabei von der eigenen Entwicklung hin zu mehr Professionalität und besserer finanzieller Ausstattung über Entwicklungen Auf AEG und Transformationsprozesse im Nürnberger Westen bis hin zu philosophischen und politischen Auseinandersetzungen über den gesellschaftlichen und globalen Wandel. Die Zentrifuge ist also ein Spiegel des gegenwärtigen Wandlungsprozesses im Großen wie im Kleinen. Um selbst hier ein wenig klarer zu sehen und um Orientierung zu gewinnen, aber auch diese zu vermitteln, wurden aus der Zentrifuge die FutureTalks initiiert. Jeden 14. eines Monats treffen sich "Akteure des Wandels" in der Zentrifuge zum Meinungs- und Informationsaustausch. Hier soll ein Netzwerk entstehen, das Menschen verschiedenster Profession zusammenführt und die eines eint: Die Auseinandersetzung mit Veränderungsprozessen und deren konstruktive Bewältigung. Ob Unternehmer, Künstler, Ökologe, Ökonom, Therapeut, Politiker oder Arzt - es gibt wohl kaum einen Beruf, der nicht Veränderung erfährt oder diese sogar zum Inhalt hat. Bei den FutureTalks wird man feststellen, dass Veränderungen mehr Chancen als Risiken bieten - aus den Gesprächen ergeben sich idealerweise auch konkrete Handlungsoptionen, die sich in der Wirklichkeit niederschlagen. Zusätzlich zu den FutureTalks wird es zweimal im Jahr einen FutureDay geben - ein Kongress, bei dem bekannte und einflussreiche Akteure des Wandels ihre Sichtweisen zur Diskussion stellen. Der erste FutureDay befasst sich mit "Bewusstseinsebenen des 21. Jahrhunderts". Der philosophisch-spirituelle Ansatz wurde hier bewusst gewählt: Die Zentrifuge sucht mit dem FutureDay nach einer Orientierung, die weit über das zumeist ja nur von Egoismen geprägte Individuelle hinausweist. Dazu gehören gerade heute auch Fragen nach Spiritualität und nach den letzten Gründen. Die Zentrifuge sucht eine kritische, aber auch konstruktive und offene Auseinandersetzung über solche Fragen und distanziert sich gerade deshalb entschieden von dogmatisch und/oder missionarisch gefärbten esoterischen oder religiösen Gruppierungen.