Ausstellung: Beziehungsalchemie


Ausstellung von italienischen und deutschen Künstlern in der Zentrifuge Nürnberg: Paola Alborghetti, Lorenza Boisi, Eckehard Fuchs, Andreas Hildebrandt

25.4.-01.06.14
Zentrifuge Auf AEG
Muggenhofer Str. 141, Nürnberg
Vernissage: Fr., 25.04.14, 19 Uhr
Finissage: So., 01.06.2014, 15-18 Uhr
Öffnungszeiten: Do./Fr. 17-20 Uhr, Sa. 15-18 Uhr
- Zur Ausstellung ist der Eintritt frei -

Mit Begleitprogramm:

    Samstag 10. Mai 2014, 19.00 – 20.30 Uhr
    Colloquium – Literatur im Gespräch - Musik im Dialog
    LA SCOPERTA / DIE ENTDECKUNG - „GOFFREDO“
    Lesung/Konzert/Performance mit:
    Alessandra Brisotto, Schriftstellerin / Tatjana Maté, Geigerin / Christiane Weber, Künstlerin


    Freitag, 16. Mai 2014, 19 Uhr
    Tandemlesung aus „e –und“ 
    Mit Alessandra Brisotto und Isabel Bederna


    Sonntag, 18.5.14, 19,00-20.30 Uhr
    Colloquium – Literatur im Gespräch - Musik im Dialog
    Alessandra Brisotto im Gespräch mit Anja Zeltner, Ursula Trebitz und
    Christian Schloyer 


    Samstag, 24. Mai 2014, 19:30 Uhr
    Vortrag: "Alchemie: Kunst? Wissenschaft? Philosophie? Religion?" Referent: Thony Christie


    In Kooperation mit "Bamberg liest".

    Warum verfangen sich bestimmte Menschen in unserem Netz – und andere nicht? Manche Menschen berühren uns, manche lassen wir nach einem Augenblick wieder los. Besteht die Welt nur aus solchen Beziehungszufällen, oder wo schleicht sich die Vorsehung ein? Warum verändert sie sich, die Welt, und warum bleiben wir manchmal doch dieselben?
    Die Alchemie lehrte einst die Verwandelbarkeit aller Dinge und Stoffe, und auch heute sagen wir uns, wir können alles sein. Alles und nichts.
    Die Ausstellung Beziehungsalchemie dringt zu dem vor, was Bilder vermögen – zu der Kraft, mit dem Betrachter zu sprechen.
    In Beziehung gebracht werden vier Positionen malerischen Schaffens, von Künstlern aus Deutschland und Italien. Zwei Länder, die sich seit langem mit unterschiedlichen Sehnsüchten begegnen, die ein besonderes Beziehungsgeflecht verbindet. So möchten wir Sie in der Nürnberger Zentrifuge zu einem, alchemistisch gesprochen, Großen Werk einladen, in dem Flüchtiges zum Bild wird und Zufälle eine Bestimmung, ein Halteseil finden.

    Ausstellen werden die Künstler Paola AlborghettiLorenza BoisiEckehard Fuchs und Andreas Hildebrandt. Die Ausstellung entspringt einer Kooperation der Nürnberger Zentrifuge und dem Literaturfestival Bamberg liest, das 2014 deutsch-italienische Beziehungsmuster erkundet. 
    Lorenza Boisi
    Paola Alborghetti
    Andreas Hildebrandt
    Eckehard Fuchs

    REST.ART.WORK: Deutsch-polnische Künstlerkooperation trägt Früchte

    Kulturtransporter mit Sitz in Nürnberg präsentiert 20 deutsche Künstler in Krakau

    Im Rahmen des 35jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Nürnberg und Krakau spielt die Kunst eine große Rolle. Dies ist der kontinuierlichen Zusammenarbeit von Künstlern aus Deutschland und Polen zu verdanken, die gemeinsam schon mehrere größere Ausstellungsprojekte realisiert haben – zuletzt 2013 in einer ehemaligen Logistikhalle im Nürnberger Quelle Areal.

    Die partnerschaftlichen und stark von Künstlern geprägten Beziehungen zwischen Nürnberg und Krakau haben eine jahrhundertelange Tradition und konnten auch zu Zeiten des kalten Krieges viele Brücken schlagen. Die Städtepartnerschaft Nürnberg Krakau trägt damit sehr lebendig zum deutsch-polnischen oder überhaupt zum Ost-West-Dialog bei.

    Der Nürnberger Kulturtransporter e.V. und die Krakauer Stiftung Transporter Kultury sind aus der länderübegreifenden und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Künstlern aus Nürnberg und Krakau entstanden. Die Ähnlichkeit in der Namensnennung ist Ausdruck ihres gemeinsam gepflegten Austauschs. Die Erfahrungen beider Partner bei der Planung und Umsetzung größerer Ausstellungsprojekte fließen nun in das internationale Kunstprojekt REST.ART.WORK ein, das vom 16. Mai bis zum 8. Juni 2014 in Krakau stattfindet. Die Eröffnung ist am 16. Mai 2014.

    Nürnberg/Krakau, Mai 2014 - Unter dem Titel REST.ART.WORK arbeiten über 40 namhafte Künstler aus Polen und aus Deutschland zusammen. Das Projekt umfasst die Organisation von Ausstellungen bildender Kunst, Konzerte, Theateraktionen und multimediale Projektionen im öffentlichen Raum sowie großformatige Wandmalereien auf Wänden der Krakauer Bürgerhäuser. Es ist eine Fortsetzung der langjährigen gemeinsamen Projekte der Künstler aus Krakau und Nürnberg, die in Form von deutsch-polnischen Kunstbiennalen verstanden und veranstaltet werden.

    Ein Großteil der beteiligten Künstler war bereits bei mehreren Grenzüberschreitungen zwischen Nürnberg und Krakau beteiligt. Als Ausstellungs- und Veranstaltungsorte haben die Organisatoren diesmal den Krakauer Stadtteil Kazimierz und die Promenade an der Weichsel gewählt. In Krakau wird Rest.Art.Work von Renata Kopyto organisiert und koordiniert. Offizieller Hauptveranstalter ist das von Frau Kopyto geleitete Nürnberger Haus in Krakau. Initiatoren und künstlerische Leiter sind Jakub Najbart und Piotr Korzeniowski von der Krakauer Stiftung Transporter Kultury. Seitens des Nürnberger Kulturtransporter e.V., der ebenfalls an der Entstehung dieses Projekts aktiv und mit langem Vorlauf mitgewirkt hat, ist Edgar Kucharzewski für die Koordination vor Ort und für die Auswahl der deutschen Künstler verantwortlich.Das Projekt wird vom Amt für internationale Beziehungen Nürnberg, besonders durch Frau Silvie Preusser, unterstützt.

    Aus Deutschland sind folgende Künstler in Krakau dabei:
    1. Winfried Baumann (Nürnberg)
    2. Ulrike Beckmann (Solingen)
    3. Alexandra Böhm (Hamburg)
    4. Axel Gercke (Nürnberg)
    5. Renate Gehrcke (Kunstverein Treuchtlingen)
    6. Prof. Hanns Herpich (Nürnberg)
    7. Hubertus Hess (Nürnberg)
    8. Lutz Krutein (Fürth)
    9. Edgar Kucharzewski (Nürnberg)
    10. Barbara Lidfors (Fürth)
    11. Thomas May (Nürnberg)
    12. Katarzyna und Olaf Prusik-Lutz (Nürnberg)
    13. Janusz Radtke (Nürnberg)
    14. Jürgen Rosner (Nürnberg/Flachslanden)
    15. Christian Ruckdeschel (Hamburg – Nürnberg)
    16. Peter Schmidt (Ludwigsburg, Stuttgart)
    17. Pirko Schröder (Nürnberg)
    18. Prof. Dr. Ulrika Eller-Rüter (Bonn)
    19. Detlef Schweiger (Dresden)
    20. Heike Wurthmann (Nürnberg)
    21. Paul Heinrich Nodnagel (retrospektiv, Verkehrsmuseum Deutsche Bahn)

    KulturTransporter
    Der Verein KulturTransporter e.V. wirkt aus dem Raum Nürnberg heraus und dient dem internationalen Kulturaustausch. Dazu holt der Verein europäische Künstler in den Raum Nürnberg oder vermittelt Künstler aus dem Raum Nürnberg an andere Orte in Europa. Die Initiative praktiziert die Zusammenarbeit mit anderen Kulturvertretern im In- und Ausland.
    Der „Kulturtransporter e. V.“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur sowie die Unterstützung eines kulturell vielfältigen Klimas in Franken. Dazu möchte der Verein europäische Kultur in die Metropolregion Nürnberg holen und dazu die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen oder Verbänden im In- und Ausland anstreben.

    Dies geschieht durch:
    • Organisation und Durchführung von Ausstellungen und Aktionen im Bereich der bildenden oder der darstellenden Künste.
    • Die Kooperation mit Künstlern oder im Bereich der Kunst tätigen Organisationen in Deutschland und weiteren Ländern.
    • Die Förderung von interdisziplinären Vorhaben zur Verbindung der freien Künste mit Literatur, Architektur, Wissenschaft und Forschung sowie politisch oder sozial tätigen Personen, Organisationen oder Gruppen.
    Weiterer Vereinszweck ist die Schärfung des Bewusstseins für den europäischen Gedanken.
    Kulturtransporter e.V. Nürnberg: www.kulturtransporter.de
    Stiftung Transporter Kultury Krakau: www.transporterkultury.pl

    Weitere Informationen zum Projekt unter:

    http://kulturtransporter.wordpress.com
    Diese Seite dient der ergänzenden Information zu den Aktivitäten des Vereins KulturTransporter e.V. Sie wird im Auftrag des KulturTransporter e.V. von Michael Schels (KULTurbüro Schels) gepflegt.

    Aktuelles aus der Zentrifuge

    Die kommende Zentrifuge Ausstellung "Beziehungsalchemie" präsentiert aktuelle, hervorragende Malerei von Paola Alborghetti, Lorenza Boisi, Eckehard Fuchs und Andreas Hildebrandt. Die Ausstellung findet statt in Kooperation mit "Bamberg liest". Eröffnung ist am Freitag, 25. April, um 19 Uhr.

    Dies ist die vorletzte Ausstellung der Zentrifuge Auf AEG (der Verein verlässt das Areal im August) und hat somit schon beinahe Seltenheitswert.

    Die Kooperation mit "Bamberg liest" wird von Martin Beyer und Alessandra Brisotto getragen, die intensiv am diesjährigen Literaturfestival-Thema "Italien" gearbeitet haben - unter anderem ist dabei ein Tandem-Gedichtband entstanden, den Alessandra mit Isabel Bederna geschrieben hat. Sie werden ihn am 16. Mai gemeinsam in der Zentrifuge präsentieren.

    Das Projekt "Forschende Kunst" hat mittlerweile seine zweite Entwicklungsphase durchlaufen - diesmal beschäftigte man sich im Ideenlabor und Inkubationsraum Zentrifuge mit "Musik und Klang" - die Dokumentation der Ergebnisse dieser Workshops ist in Arbeit und wird demnächst veröffentlicht. Erkenntnisse aus dem Z-Prozess, mit die Zentrifuge die ästhetische Dimension als Innovationstreiber herausarbeitet, fanden jüngst ihren Niederschlag beim 3. Nürnberger Businesskongress. Otmar Potjans und Ronald Zehmeister von der Zentrifuge konnten dabei aufzeigen, wie sich Wirtschaft und Kunst auf neue Weise begegnen und austauschen können. Durch die positiven Rückmeldungen bei diesem Praxistest wurden sie darin bestärkt, den Z-Prozess weiter zu entwickeln und erste konkrete Anwendungsprojekte in Angriff zu nehmen.

    Parallel beschäftigt man sich in der Zentrifuge mit "Engineering 2050". So wurden die Künstler Sabine Schuster, Roger Libesch und Ignazio Tola gewinnen eingeladen, künstlerische Positionen zum Anlagenbau der Zukunft zu entwickeln. Beide Projekte (Forschende Kunst und Engineering 2050) können Dank einer Förderung durch das Wirtschaftsreferat Nürnberg im Rahmen des Förderprogramms "Ideen.kreativ.innovativ" umgesetzt werden.

    Die zweite Ausgabe des Magazins PILOT ist Ende März erschienen, sie liegt in der Zentrifuge und an einigen ausgewählten Orten in Nürnberg aus. Ebenfalls durch eine Förderung des Wirtschaftsreferats war es möglich, eine Online-Version des Magazins unter www.issuu.com/zentrifuge zur Verfügung zu stellen. Auch gibt es dazu eine Facebook-Seite. Einige Artikel in diesem Magazin sind in Kooperation mit dem Fachbereich Verbale Kommunikation an der TH Nürnberg entstanden - diese Kooperation wird mit Blick auf die Herbstausgabe fortgesetzt. Voraussichtlicher Anzeigenschluss ist Ende August.

    Die Kooperation der Zentrifuge mit dem Arte Laguna Prize trägt erste Früchte: So konnte Michael Schels u.a. die Künstlerin Anna Bittersohl überzeugen, an der Ausschreibung teilzunehmen - und Anna wurde prompt als "Artist in gallery" ausgezeichnet. Ebenfalls eine Preisträgerin des Arte Laguna Prize ist Tania Morino, die - durch Alessandra Brisottos Vermittlung zwischen dem Arte Laguna Kunstpreis und dem Amt für Internationale Beziehungen - zuerst als Artist in Residence im Schloss Almoshof weilen wird und der die Zentrifuge im Juli eine Einzelausstellung Auf AEG ermöglicht.

    Außerdem hat die Zentrifuge im Rahmen der Kooperation mit dem Kulturtransporter e.V. Dominik Wehren nach Krakau vermittelt, der dort am 16. Mai beim Opening des Jubiläums-Kunstevents "Rest.Art.Work" mit seinem Musik-Performanc-Projekt Schimmyyaw zu erleben sein wird.