HORIZONTE 2050



Am 20. Oktober 2015 realisierte die Zentrifuge gemeinsam mit „Partner für die Eine Welt – die Hilfswerke der katholischen Kirche“ eine neuartige Veranstaltung im Z-Bau Nürnberg – eine Kombination aus Symposium, Netzwerkveranstaltung und Kunst-Event: „HORIZONTE 2050 – Gemeinsam Handeln in der Welt“ brachte 60 Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Lebensbereichen und Arbeitsfeldern zusammen mit dem Ziel, sich anders als gewöhnlich als handelnde Wesen in der Welt wahrzunehmen, zu begegnen und auszutauschen. Es ging dabei um die Einübung einer Sensibilität für das, was uns im Augenblick begegnet und wie wir uns darauf auf anders als gewohnte Weise einstellen und einlassen können.
Der Blick auf eine durch uns gestalt- und lebbare Zukunft erfordert eine grundlegende Umorientierung, eine Änderung selbstverständlicher Haltungen und eine Öffnung für ein Geschehen, das und in dem wir schon immer sind, was wir aber gegenwärtig noch nicht erfassen, höchstens erahnen können - HORIZONTE 2050 als Ausdruck einer gemeinsamen Suche nach Möglichkeiten der Weltgestaltung, abseits von konventionellen Vorstellungen oder Ritualen. Wir wählten dafür eine Mischung aus Konferenz und Kunsterleben.

Stimmen von TeilnehmerInnen:
„Der Abend im Z-Bau bei der Veranstaltung "Horizonte 2050" war für mich ein ganz besonderes Erlebnis. Eine Achterbahn der Eindrücke; unkonventionell, abwechslungsreich, spannend, sehr informativ, fantasiereich, künstlerisch, gut organisiert und reich an Individualisten! Ein unvergesslicher Genuss für Geist und Magen... (denn das Buffet war ebenso ungewöhnlich wie außergewöhnlich gut). Gute Gespräche mit interessanten Menschen. Entstehen neuer Ideen und Projekte. Es schreit nach Fortsetzung. Nochmals herzlichen Dank!“
Patrizia Arrigo-Daumenlang

Dipl.-Kommunikations-Designerin, Kunst/Fotografie


„Die Kooperation von "Zentrifuge", als kunstzentrierte Gesellschaftsförderungsplattform mit den Hilfswerken der katholischen Kirche birgt wertvolle Ressourcen von Kunst, Kultur und Sozialem. Sie hat das Potential als Inkubator für Ideen, Ausrichtungen und förderliche Gesellschaftskräfte zu sorgen.
Die Atmosphärenräume und Aktionen bei HORIZONTE 2050 unterstützten eine entspannte und zwanglose Haltung. Somit entstand ein Art sinnfreier Raum, der die Teilnehmer frei und ohne Druck lies. 
Genau diese Atmosphäre könnte in einem nächsten Schritt dazu genutzt werden, aktiv zu werden und sich weiter vor zu bewegen. Dann könnten Gedanken für eine Zukunft frei gelassen werden - spielerisch oder systematisch.“

Herbert van Kann
Marketingfachmann/ Markenentwickler


„Ich fand den Themen-Bogen, der durch das Programm gespannt wurde - von Beschneidung, Soziologie, Kultur, Technik, Kunst - gerade auch durch die aktiven Mitmach-Teile - und dem leiblichen Wohl mit dem Essen und Trinken nicht nur anregend und sinnvoll. Solche ganzheitlichen Ansätze wie tiefgehende körperenergetische Arbeit zu eigener Bewusstheit und körperlicher Transformation sind Bedingung für eine Änderung. Das zeigen mir meine privaten und auch beruflichen Erfahrungen der letzten vier Jahrzehnte.“ 
Gisela Satzinger
Heilpraktikerin, Coach, Körpertherapeutin